Zugegeben, jedes Mal wenn es heißt etwas über mich zu schreiben, weiß ich weder wo ich anfangen, noch was ich schreiben soll.

Geboren bin ich am 06.07.90 in Nordhessen, aufgewachsen in einer wunderschönen barocken Kleinstadt umgeben von Wäldern habe ich meine Kindheit sehr positiv in Erinnerung.

Verhältnismäßig spät habe ich mit dem Voltigieren und kurze Zeit später mit dem Reiten angefangen, um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht mehr genau, wie alt ich war. Vielleicht zehn oder elf. Ab da an haben mich Pferde bis heute immer begleitet. Ich hatte zwei tolle Reitbeteiligungen die mich sehr viel gelehrt haben. Mein “Julchen”, eine Ponystute in Sonderlackierung (Falbschecke), mit der ich zusammen eine große Entwicklung gemacht habe und später “Tcho-Tchi”, ein Braunschecke, der im ersten Winter auf jeden Fall dafür gesorgt hat, dass mein Sitz sicherer wird. 😉

Als ich nach Wilhelmshaven gezogen bin, habe ich eine bis heute andauernde Pause eingelegt. Mir ist es wichtig, mit dem Pferd für das ich die Verantwortung trage, viel Zeit zu verbringen, unabhängig von dem Reiten selbst. Aufgrund meiner Arbeit ist das im Moment zeitlich nicht machbar, die freie Zeit wird mit Mann und Hunden verbracht. Dank meiner Fotografie habe ich zum Glück trotzdem regelmäßig Kontakt zu Pferden, und ich freue mich jedes Mal sehr darauf.

Tiere haben mich in meinem Leben schon immer begleitet. Wir hatten Wellensittiche, Meerschweinchen, später hatte ich Ratten. Meine Großeltern hatten schon immer Katzen und Hunde, und natürlich spielten auch Pferde immer eine große Rolle. So waren dann Tiere, anfangs hauptsächlich Pferde, das, was mich zum Zeichnen gebracht hat und bis heute ist es genau das, was ich zeichnen will. Links seht ihr einen meiner ersten Versuche. Wie man so schön sagt, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, und es brauchte viele Jahre Geduld und viel Übung, um dahin zu kommen wo ich nun bin. Ich glaube, die meisten Menschen könnten das Zeichnen lernen, Talent ist hier meiner Meinung nach eher zweitrangig, wichtiger ist der Wille, es auch wirklich lernen zu wollen, Motive, die einem am Herzen liegen, Geduld, um am Ball zu bleiben und Durchhaltevermögen, wenn es mal nicht so klappt wie es soll und trotzdem weiter zu machen. Es gibt immer Rückschritte und Zeichnungen, die einem selbst nicht gefallen.

2012 habe ich dann mein Gewerbe angemeldet. Im August 2014 habe ich mich komplett selbstständig gemacht. Die Entscheidung hierfür war leicht, zum einen war es genau das, was ich schon immer machen wollte, und die einzige Alternative war zu diesem Zeitpunkt das Jobcenter. Es war ein wenig wie der Sprung ins kalte Wasser, aber ich bin froh das ich diesen Sprung gewagt habe. Es gab Höhen und viele Tiefen in den letzten Jahren, und ohne meinen jetzigen Ehemann hätte ich vielleicht schon das ein oder andere Mal aufgegeben. Doch der Kampf bis hierher hat sich gelohnt, und ich kann genau das täglich machen, was ich liebe.

Kurse habe ich nie besucht. Alle Fähigkeiten habe ich mir selbst angeeignet, mit anfänglicher Unterstützung durch viele andere Tierzeichner, mit denen ich zusammen in einem Forum war.

2015 ist unser Rambo bei uns eingezogen und hat wieder ordentlich Schwung in unseren Alltag gebracht. Im November 2017 ist seine “kleine Schwester” Luna ziemlich plötzlich und unerwartet mit dazu gekommen, knapp 3 Monate alt war sie bei ihrem Einzug. Schon nach kurzer Zeit war sie aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken.